Rothaus e.V.

Verein zur Förderung der politischen Kultur

Die asiatisch-pazifische Region

21.10. Samstag 10:00 Uhr

mit Bernd Biedermann

 

Zur Lage in der asiatisch-pazifischen Region

 

Interessengegensätze zwischen China und den USA

 

 

 

Mit Bernd Biedermann, Oberst a. D.

 

 

Veranstalter:
RotFuchs Regionalgruppe Chemnitz-Zwickau

 

 

 

Die asiatisch-pazifische Region

21.10. Samstag 10:00 Uhr

mit Bernd Biedermann

Zur Lage in der asiatisch-pazifischen Region

Interessengegensätze zwischen China und den USA


Mit Bernd Biedermann, Oberst a. D.


Veranstalter:
RotFuchs Regionalgruppe Chemnitz-Zwickau

 

 

 

500 Jahre Revolte - Reformation und Bauernkrieg

26.10. Donnerstag 18:30 Uhr

Multimediavortrag mit Bernd Langer, Autor, KuK, Berlin

 

2017 ist das „Lutherjahr“: Weit über Deutschland hinaus werden „500 Jahre Martin Luther“ breit gefeiert. Auch wenn dabei pflichtbewusst kritische Töne zu Luther nicht fehlen – sein Antisemitismus, seine Hetze gegen die aufständischen Bauern – werden andere religionskritisch-reformatorische und früh-demokratisch revolutionäre Kräfte nicht nur nicht gewürdigt, sie finden erst gar keine Erwähnung.

 

Luther, so scheint es, war eine isolierte Ausnahmeerscheinung. Dabei war er nur Teil eines gesellschaftlichen Umbruchs in der Renaissance. Begleitet von wissenschaftlichen Entdeckungen geriet das alte Weltbild ins Wanken. Es gab verschiedene Bewegungen gegen die etablierte christliche Kirche, wie die Täufer und Thomas Müntzer, dem radikalen Gegenspieler von Luther. Getragen wurden die neuen Gedanken von der feudalistisch unterdrückten Bevölkerung. Es kam zu Aufständen, die sich im großen deutschen Bauernkrieg 1523 – 25 zu einer allgemeinen Erhebung steigerten.

 

 

Veranstalter:
Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen in Kooperation mit dem Rothaus e.V.

 

 

 

500 Jahre Revolte - Reformation und Bauernkrieg

26.10. Donnerstag 18:30 Uhr

Multimediavortrag mit Bernd Langer, Autor, KuK, Berlin

 2017 ist das „Lutherjahr“: Weit über Deutschland hinaus werden „500 Jahre Martin Luther“ breit gefeiert. Auch wenn dabei pflichtbewusst kritische Töne zu Luther nicht fehlen – sein Antisemitismus, seine Hetze gegen die aufständischen Bauern – werden andere religionskritisch-reformatorische und früh-demokratisch revolutionäre Kräfte nicht nur nicht gewürdigt, sie finden erst gar keine Erwähnung.

 Luther, so scheint es, war eine isolierte Ausnahmeerscheinung. Dabei war er nur Teil eines gesellschaftlichen Umbruchs in der Renaissance. Begleitet von wissenschaftlichen Entdeckungen geriet das alte Weltbild ins Wanken. Es gab verschiedene Bewegungen gegen die etablierte christliche Kirche, wie die Täufer und Thomas Müntzer, dem radikalen Gegenspieler von Luther. Getragen wurden die neuen Gedanken von der feudalistisch unterdrückten Bevölkerung. Es kam zu Aufständen, die sich im großen deutschen Bauernkrieg 1523 – 25 zu einer allgemeinen Erhebung steigerten.

 

Veranstalter:
Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen in Kooperation mit dem Rothaus e.V.